Die WS-Mannschaft geht als Sieger vom Platz

 

Albstadt-Ebingen. 15 Absolventinnen und Absolventen der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft wurden feierlich verabschiedet.

 

Abteilungskoordinator Bernd Butz hieß die anwesenden Gäste herzlich willkommen und gratulierte den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem mittleren Bildungsabschluss. Er ließ die vergangenen zwei Jahre Revue passieren und wünschte den Schülern für ihre Zukunft alles Gute. Der Schulleiter der Walther-Groz-Schule, Hans-Jörg Fink, verglich in seiner Rede die Klasse mit der kroatischen Fußballnationalmannschaft, die trotz eines 0:1-Rückstandes nie ans Aufgeben dachten und so in einem kämpferischen Spiel das Blatt noch zum 2:1-Sieg wendeten. Die vergangenen zwei Jahre lassen sich sehr gut mit einem Fußballspiel vergleichen, so gibt es im übertragenen Sinne doch eine erste und eine zweite Halbzeit, es gibt mit Klassenlehrer Sebastian Krötz den Cheftrainer, der seine Mannschaft anspornt, es gibt mit Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Familie und Freunden das Team im Hintergrund, bestehend aus Co-Trainern, Sponsoren, Physiotherapeuten, Psychologen und Managern. Ohne dieses wären diese beiden Halbzeiten mit all der erforderlichen Anstrengung, den Höhen und Tiefen und der Mobilisierung der letzten Kraftreserven kurz vor Schluss schlicht unmöglich. Und auch hier gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Für alle Absolventinnen und Absolventen folgt nun die nächste Runde, ob sie die Schule weiter besuchen oder eine Ausbildung beginnen. Zunächst aber feierten die Absolventinnen und Absolventen ihren Erfolg mit ihren Gästen und ließen den Abend mit einer Dia-Schau und netten Gesprächen ausklingen.

 

Die zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft (WS) haben bestanden: Melina Basic, Saskia Blagojevic, Geraldine Dietrich, Jasmin Eisele, German Flad, Dorena Garaj, Svenja Heyer, Angelina Korn, Weronika Lazarz, Jacqueline Lindenau, Kevin Rapp, Sophie Schatz, Luca Streich, Madalina Tudor, Gianluca Viggiani

 

Einen Preis haben erhalten: Jasmin Eisele, German Flad, Luca Streich

 

Eine Belobigung hat erhalten: Sophie Schatz

 

Den Preis „Simply the Best“ des Fördervereins für den Jahrgangsbesten erhalten hat: Jasmin Eisele

 

Die „letzten“ 90er steppen hinaus in die große weite Welt

Albstadt-Ebingen. Unter dem Motto „Die letzten 90er – nach uns kommen nur noch Nullen“ feiern 63 Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums der Walther-Groz-Schule in der Festhalle Onstmettingen ihr mit einem Gesamtschnitt von 2,5 erfolgreich bestandenes Abitur.

Statt der obligatorischen Reden des Schulleiters Herrn Fink und des WG-Abteilungsleiters Herrn Rütschle gab es ein Abiball-Novum. Der Rückblick auf drei Jahre Wirtschaftsgymnasium und der Ausblick auf den Lebensweg nach dem Abitur erfolgte in Form eines Podiumstalks. Moderiert von Celine Bartz und Uwe Rütschle beantworteten drei Klassensprecher*innen, der Schulleiter Herr Fink, die BWL-Lehrerin Frau Alber und Herr Wißmann als Elternvertreter Fragen wie: „Was wollten Sie Ihren Lehrern allgemein oder einem bestimmten Lehrer schon immer gerne einmal sagen?“ Oder die Talkrunde ergänzte Satzanfänge wie: „Die größte Herausforderung, vor der die Abiturienten heute stehen, ist….“. Auch das Publikum war gefragt und durfte den Abiturienten unter anderem gute Wünsche mit auf den Weg geben.

Scheffelpreisträgerin Juliana Fett hatte in ihrer Rede die „gute alte Zeit“ zum Thema. Sie erinnerte an die 90er Jahre und an die großen Herausforderungen, vor welchen die jetzigen Abiturienten damals standen – Peanuts verglichen mit dem, was sie in den vergangenen drei Jahren schultern mussten und auf ihrem kommenden Lebensweg wahrscheinlich noch schultern werden müssen. Und immer werden diese Herausforderungen, der damit verbundene Stress und die dabei durchlebten Gefühle mit genügend zeitlichem Abstand zur „guten alten Zeit“ verklärt werden. Ein Privileg des diesjährigen Abiturjahrgangs ist, noch in den 90ern des vergangenen Jahrhunderts geboren worden zu sein und nun aber das 21. Jahrhundert mitgestalten zu dürfen. Für diese Herausforderung fühlen sich die Absolventinnen und Absolventen des Wirtschaftsgymnasiums der Walther-Groz-Schule durch die letzten drei Jahre sehr gut vorbereitet – sowohl in schulischer als auch praktischer Hinsicht.

Nach der Vergabe der Zeugnisse und Preise verbrachten die Abiturienten zusammen mit ihren Gästen und Lehrern einen kurzweiligen Abend mit diversen von den Schülern gestalteten Programmpunkten, darunter einem professionellen Mashup, und der musikalischen Umrahmung durch die Schulband, geleitet von Norbert Stenkhoff.

Für besondere schulische Leistungen wurden ausgezeichnet:

Einen Preis haben erhalten: Nora Bitzer, Benjamin Evic, Juliana Fett, David Grebenkov, Alexa Henkel, Tim Nauthe, Nico Saueressig, Elena Schachtschneider, Laura-Yasmin Schlautmann, Nina Schober, Patrick Schüler.

Eine Belobigung haben erhalten: Sascha Baranji, Celine Bartz, Celine Beck, Jessica Binder, Lena Sophie Bodmer, Alaya Chandi, Jan-Lukas Erath, Hanna Goiser, Tobias Jetter, Franziska Koch, Philip Marvin Koch, Anika Ramme, Michelle Richter, Maike Lea Rojek, Sebastian Sassen, Marcel Schick, Moritz Steinhardt, Franziska Ziegler.

Mit einem Sonderpreis wurde ausgezeichnet:

Juliana Fett, Alexa Henkel. Tim Nauthe, Laura-Yasmin Schlautmann (e-fellows-Stipendium), Tim Nauthe (VWL), Sebastian Sassen (BWL), Sebastian Sassen (1.Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft), Elena Schachtschneider, Alexa Henkel (weitere Preise der Deutschen Physikalischen Gesellschaft), Laura Schlautmann (Paul-Schempp-Preis), Tobias Jetter (Deutsche Mathematiker Vereinigung), Tim Nauthe (Südwestmetall-Schulpreis Ökonomie), Juliana Fett (Scheffelpreis).

Für die beste Leistung im Abitur 2018 mit einem Durchschnitt von 1,1 wurde Tim Nauthe mit dem Förderpreis „Simply the Best“ des Fördervereins der WGS ausgezeichnet.

Die Abiturprüfung bestanden haben:

WG 13a: Anna Antis, Sascha Baranji, Celine Bartz, Celine Beck, Schalva-Giorgi Bichinashvili, Jessica Binder, Nora Bitzer, Lena Sophie Bodmer, Benjamin Evic, David Grebenkov, Lea Sofia Hafenmayr, Franziska Koch, Anika Ramme, Linda Restivo, Nico Saueressig, Laura-Yasmin Schlautmann, Denise Schreier, Kiara Elena Schwarz, Julia Steidle, Lam Bach Truong, Sammy-Jane Nickay Waddell.

WG13b: Julia Nadine Alisch, Moses Ariebu, Anna-Maria Baldauf, Alaya Chandi, Niklas Dehner, Laura Feilmeier, Juliana Fett, Mario Hurtig, Tobias Jetter, Dennis Jochen Knaisch, Lea Lichownik, Timo Maier, Robin Rist, Maike Lea Rojek, Berkant Sahin, Philipp Schöller, Patrick Schüler, Abigail Senger, Ann-Kathrin Wißmann, Franziska Ziegler.

WG13c: Matthias Betz, Melchior Deisling, Felix Dreher, Jan-Lukas Erath, Robin Fuchs, Hanna Goiser, Suna Günay, Alexa Henkel, Mert Kayhan, Lina Kelm, Philip Marvin Koch, Jule Svenja Lorenz, Tim Nauthe, Aylin Özkaya, Michelle Richter, Hanna Rudnick, Sebastian Sassen, Elena Schachtschneider, Marcel Schick, Nina Schober, Jennifer Schreiber, Moritz Steinhardt.

Walther-Groz-Schule verabschiedet 143 erfolgreiche Berufsschulabsolventen

Albstadt-Ebingen. Bei der diesjährigen Feierstunde zur Verabschiedung der Sommerprüflinge konnten 143 erfolgreiche Absolventen der Kaufmännischen Berufsschule ihr Zeugnis entgegennehmen. Abteilungsleiter Jürgen Hörr bemüht in seiner Ansprache ein Zitat von Antoine de Saint-Exupéry, um den Anlass treffend zu umschreiben: „Die wahre Freude ist die Freude am anderen“. Es steht außer Frage, dass sich die Absolventen zusammen mit Lehrern und Ausbildern über das erfolgreiche Ende ihrer dreijährigen Ausbildung freuen und gespannt sind, was die Zukunft für sie bringt. Antoine de Saint-Exupéry hat auch hierfür ein treffendes Zitat geprägt: „Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch“.

 

Der Rektor der Walther-Groz-Schule, Hans-Jörg Fink, gibt den Auszubildenden in seiner Rede ebenfalls mit auf den Weg, dass sie für ihr weiteres Leben langfristig denken, Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen sollen – dies sei ein wichtiger Baustein des Erwachsenseins. Fink attestiert sowohl den Absolventen als auch den Ausbildungsbetrieben, nicht zu bequem zu sein, um Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen – schließlich erfordere der Schritt, sich für eine Ausbildung zu entscheiden genau diese Fähigkeiten.

 

Für Patrick Hähnle, der für die Auszubildenden das Wort ergreift, ist die Ausbildung eine tatsächliche Reifeprüfung – waren die meisten Absolventen während ihrer Schulzeit oftmals noch ohne konkrete Zukunftspläne, so hat die Ausbildung dazu geführt, dass sie fordernder und fokussierter wurden und gelernt haben, an den gebotenen Herausforderungen zu wachsen.

 

Im Anschluss erfolgt die Vergabe der Preise und Belobigungen. Eine besondere Auszeichnung erhalten Monika Gucker mit dem Scheffel-Förderpreis sowie die jeweils Jahrgangsbesten, die für ihre besonderen Leistungen mit dem Preis des Fördervereins der Walther-Groz-Schule „Simply the Best“ ausgezeichnet werden.

 

Preise und Belobigungen KB Abschlussprüfung Sommer 2018, Walther-Groz-Schule Albstadt

 

Scheffel-Förderpreis:     

Monika Gucker


Preis des Fördervereins:

Saskia Engel, Mara Essig, Benjamin Krimmel, Robin Willkommen, Victor Wolf


Bank:

Preis: Karina Heinemann, Mara Essig, Nele Weber, Melanie Wess

Belobigung: Büsra Asikan, Steffen Boss, Katja Dehner, Severin Oswald, Sophie Staiger,

Linda Stürz, Madeline Walter, Michaela Zeeb


Einzelhandel

Preis: Victoria Corbo, Benjamin Krimmel, Julian Moser

Belobigung: Viktoriia Iaroshynska, Marvin Malucha, Dominik Lang, Lisa Schwanz


Verkäufer/in:

Belobigung: Viktor Wolf


Groß- und Außenhandel:

Belobigung: Saskia Engel, Anna Siber


Industrie:

Preis: Monika Gucker, Patrick Hähnle, Emre Öztürk, Stephanie Schemminger,

Robin Willkommen

Belobigung: Sandra Bruckmeier, Katja Heinemann, Franziska Hipp, Manuel Horn,

Isabelle Löckel, Alisa Schneider, Marius Schwarz

2018 06 14 BS Sommerabschluss

Hoch hinaus!

 

Vom 20.06. - 24.06.2018 startete der Seminarkurs „Alpenüberquerung“ zu seiner großen Abschlusswanderung. Fünf Tage ging es von Oberstdorf nach St. Anton. Diese Strecke, geprägt von vielen Hindernissen wie beispielsweise Schneefelder, praktisch unüberwindbaren Felswänden und reißenden Bächen, galt es zu bewältigen. Dazu musste alles, was für diese Zeit benötigt wurde, selbst im eigenen Rucksack mitgetragen werden. Die Nächte wurden in Hütten hoch oben in den Bergen mit mehr oder weniger genügendem und zufriedenstellendem Schlaf genossen.

Der Seminarkurs nahm seinen Anfang im September letzten Jahres, als es galt, die erste Probewanderung erfolgreich zu meistern, um überhaupt in den Kurs aufgenommen zu werden.

Nach dieser ersten Hürde ging es dann in die Theorie. Das ganze Kursziel war darauf ausgelegt, die Schüler an das wissenschaftliche Arbeiten heranzuführen. Dazu wurden diverse Zitierübungen, Literaturrecherchen, Arbeiten am Exposé und ähnliches durchgeführt. Im ersten halben Jahr stand auch eine zweite Wanderung an, die mitten durch Albstadts Winterlandschaft führte. Nach diesem Trip, der dazu beitrug die neuen Wanderschuhe auf die erste Schneeerfahrung vorzubereiten, kam auch schon wieder der Pflichtteil für die Theorieprüfungen. Dabei galt es ein Exposé auszuarbeiten und ein Referat zu halten. Diese Kurzarbeit soll in die große Ausarbeitung einführen, die am Ende des Kurses angefertigt werden muss. Insofern war es unabdingbar bereits jetzt zu planen, welche Themenbereiche in 6 Monaten bearbeitet werden sollten/ wollten. Nachdem diese Hürde geschafft war, war auch das erste halbe Jahr vorbei.

In der zweiten Halbzeit galt es erneut eine Wanderung zu absolvieren und wiederum vertieft in die wissenschaftliche Arbeitsweise einzusteigen. Das zweite Halbjahr war also geprägt von allerlei Methodik zur Quellenrecherche und Zitierweise. Darüber hinaus erfolgte auch die große Abschlusswanderung. Davor wurde nochmals verstärkt die Packliste bearbeitet, damit auch alles Wichtige eingepackt wurde.

Bild1

Und dann war sie da, die große Abschlusswanderung. Mit dem Zug ging es von Albstadt nach Oberstdorf und dann nach einer kurzen Rast von 1 Stunde direkt in Richtung Spielmannsau. Diese erste Wanderung war ein guter Einstieg, um die Packordnung im eigenen Rucksack nochmals zu konfigurieren und zu perfektionieren. Auch nutzte der eine oder andere Schüler diese Gelegenheit, den eigenen Rucksack neu zu sortieren. Die erste Nacht verbrachte man dann im Mountain Hostel.

Nach einer erholsamen ersten Nacht, geprägt von den Nachwirkungen des leckeren und reichhaltigen Abendessens ging es dann direkt mitten in den Aufstieg zur Ansbacher Hütte. Dieser erste Aufstieg hatte es durchaus in sich, war geprägt von landschaftlich äußerst wechselhafter Umgebung, so beispielsweise blühende Wiesen wechselten sich mit karger Berglandschaft und schneebedeckten Gebirgsbächen ab.

Nach der Mittagspause auf der Kemptener Hütte wurde beschlossen, dass aufgrund von drohenden Unwettern die Jöchelspitze gemieden wurde und stattdessen nach Holzgau abgestiegen wurde, von dort ging es dann in einer rasanten Busfahrt zum Berggasthof Sonnenalm, wo uns ein weiteres reichhaltiges und wohlschmeckendes Abendessen erwartete.

Die dritte Etappe führte zum Berggasthaus Hermine in der überschaubaren Gemeinde Madau. Da dieser Abschnitt der Wanderung relativ kurz war, nutzen die Schüler die Gelegenheit, den dringend benötigten Schlaf nachzuholen.

Die vierte Etappe hatte es dann wieder in sich, diese ging bis zur Ansbacher Hütte über Schneefelder und von Geröll bedeckte Gebirgspfade. Dieser Abschnitt war dann auch das absolute Glanzstück der Truppe, da die angegebene Wanderzeit sogar unterboten werden konnte. Nach dieser Meisterleistung verdiente sich die Truppe dann das vorletzte Spiel der deutschen Nationalmannschaft der WM in Russland auf 2400m Höhe.

 

 

 

 

Nach der letzten Nacht, die dann doch sehr frisch war, folgte der letzte Abstieg nach Schnanns und von dort aus ging es mit dem Bus nach St. Anton wo uns auch schon der Zug erwartete, der die müden, aber glücklichen Wanderer wieder zurück nach Albstadt brachte.

Als letzte Etappe auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss des Seminarkurses stehen nun die großen Abschlussarbeiten und die Kolloquien an, die die Schüler aber bestimmt alle mit Bravour meistern werden.

 

Danach sind alle erfolgreich ‚über den Berg‘ und haben sich ihre Seminarkursnote redlich verdient!!!

 

Impressionen

Impressionen 1

 Impressionen 2

Impressiionen 3

WGI-12c besichtigen die Produktion der Blickle Räder + Rollen GmbH u. Co KG in Rosenfeld

Albstadt-Ebingen. Die WGI Klasse der 12. Jahrgangsstufe der Walther-Groz-Schule besuchte zusammen mit den Begleitlehrern Frau Ziemann und Herrn Butz das mittelständische Familienunternehmen Blickle Räder + Rollen GmbH u. Co KG in Rosenfeld. Blickle Räder + Rollen ist einer der führenden Räder- und Rollenproduzenten Europas, sogar weltweit beschäftigt das Unternehmen 900 Mitarbeiter und ist somit international tätig.2018 06 Hochregallager

2018 06 VortragNachdem der stellvertretende Personalleiter Thomas Katz kurz das Unternehmen vorstellte und der Imagefilm gezeigt wurde, ging es mit Warnwesten in die Fertigung. Schritt für Schritt wurde den Schülerinnen und Schülern die Produktion der über 40.000 verschiedenen Artikel nahegebracht. Die Produktion von Blickle erfolgt in vielen Bereichen maschinell und auch zum Teil digitalisiert. Ein besonderes Highlight der Betriebsführung war sowohl für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrer das beeindruckende Hochregallager.

Nach der Führung ergab sich noch die Chance in einer Fragerunde mehr Informationen zu den Ausbildungsberufen und dualen Studienplätzen herauszufinden. Blickle bietet drei gewerbliche Ausbildungen und vier kaufmännische Ausbildungen, sowie fünf duale Studiengänge an. Besonders interessant stellte sich der Ausbildungsberuf „Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation“ heraus, aber auch das duale Studium „International Business“ weckte das Interesse der Schüler und Schülerinnen.

Die außerschulische Veranstaltung wurde als interessant und informativ bewertet und vielleicht nimmt der ein oder andere Schüler die Chance wahr und bewirbt sich auf eine der angebotenen Ausbildungsstellen.

2018 06 WG12c

 verfasst von Sarah Ott