Wissen bedeutet Freiheit und die Macht zu Veränderung

Albstadt-Ebingen. 14 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Fremdsprachen feiern in einem Festakt ihren Abschluss und die vergangenen zwei Jahre, in welchen sie zusammen die Schulbank gedrückt haben.

Abteilungskoordinator Ulrich Hausmann beglückwünschte die Schülerinnen und Schüler zu ihrer neugewonnenen Freiheit, die nach dem Schulabschluss locke und über die sich mit großer Sicherheit jeder der Absolventinnen und Absolventen freue. Er zitierte den spanischen Jesuiten und Philosophen Baltasar Gracian y Morales, der den Spruch prägte, die Freiheit sei der Zwang, sich entscheiden zu müssen. Wie passen Freiheit und Zwang zusammen? Um sich in dieser Welt behaupten zu können, um sich einen festen Stand zu schaffen, müsse man Entscheidungen treffen – und dies sei der sprichwörtlich entscheidende Punkt. Ohne Entscheidungen sei es unmöglich, seinen festen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich selbst von anderen abzuheben. Für diese Entscheidungen brauche es in erster Linie eines: Wissen. Mit dem in den vergangenen zwei Jahren erworbenen Wissen, ob nun in Fächern wie Betriebswirtschaftslehre, den Fremdsprachen oder Biologie, seien die Schüler auf diese Herausforderung bestens vorbereitet. Sie können sich international verständigen, seien für das Berufsleben gewappnet und würden mit ihren Fähigkeiten praktisch den europäischen Gedanken der Völkerverständigung leben. Der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Eppler sprach ebenfalls seine Glückwünsche aus und gab den Schülern einen ähnlichen Auftrag mit auf den Weg. Er berief sich auf einen Artikel von Guido Bohsem, einem Korrespondenten der Süd-West-Presse. Dieser hat den Eindruck, dass Deutschland momentan seine Unbefangenheit, seine Begeisterungsfähigkeit und sein Selbstvertrauen verloren habe und sich in einer Art Wohlstands-Jammertal befände, aus dem es nur schwer herauszukommen scheine. Die Welt erkenne Deutschland derzeit nicht wieder. Wolfgang Eppler wünschte den Absolventinnen und Absolventen, dass sie sich nicht auch im Jammern um Belanglosigkeiten verlieren, sondern die Herausforderungen mit dem erworbenen Wissen und viel Mut anpacken sollen. Nur so komme wieder ein neuer Wind in die Gesellschaft, nur so werde die Gesellschaft aus ihrer Trance gerissen und Deutschland gewinne weltweit wieder an Ansehen.

Diesen Auftrag schienen die Absolventinnen und Absolventen sofort in die Tat umzusetzen, denn das restliche Programm war sehr kurzweilig und amüsant, mit einer Zeugnisvergabe für die Lehrer, tollen Gesangseinlagen und netten Gesprächen beim anschließenden Sektempfang.

Den FHS-Abschluss BKFR 2018 erreicht haben:

Lena-Lotta Bosio, Marilyne Bosio, Shania Dreer, Kader Emik, Kübra Erdogan, Delia Furone, Jennifer Gleim, Maximilian Huber, Kristina Janosevic, Marcus Nowotny, Zehra Öncü, Valeria Rib, Ali Kaan Saydam, Elisa Maria Vöhringer

Eine Belobigung haben erhalten: Lena-Lotta Bosio, Marilyne Bosio, Maximilian Huber, Marcus Nowotny

Die erfolgreichen Absolventen des Berufskollegs Fremdsprachen 2018.