Prägende Lehrkräfte verlassen die Walther-Groz-Schule

Insgesamt sechs Lehrerinnen und Lehrer hat Schulleiter Hans-Jörg Fink gestern von der Walther-Groz-Schule verabschiedet. "Wir verlieren prägende Persönlichkeiten" so der Schulleiter in seiner Ansprache. Mit Ingrid und Norbert Stenkhoff beenden zwei erstklassige Fachkräfte ihre Laufbahn als Lehrer. Beide kennzeichne eine vorbildliche Einsatzbereitschaft für ihren Unterricht und die Lernenden. "Beide haben jahrzehntelang hohe Leistungsbereitschaft vorgelebt und eingefordert. Zugleich ist es beiden stets gelungen, den jungen Menschen mit Fairness und Augenmaß zu begegnen." so Hans-Jörg Fink. Mit "großer Dankbarkeit" erinnerte der Schulleiter zudem an die zahllosen musikalischen Beiträge von Norbert Stenkhoff.

Mit Renate Kessler verlässt eine weitere langjährige hochgeschätzte Lehrerin das Kollegium der WGS. "Kolleginnen wie Renate Kessler sind das Fundament einer Schule" so Hans-Jörg Fink bei der Verabschiedung. Verlässlichkeit, hohe fachliche und didaktische Kompetenz waren das Markenzeichen der Lehrerin für Deutsch und Betriebswirtschaftslehre. Besonders würdigte der Schulleiter die hohe Wertschätzung, welche die Kollegin Lernenden und Kollegen entgegenbrachte.

Nach acht Jahren an der WGS wird Studienrätin Johanna Weißschuh an die John-F.-Kennedy-Schule in Esslingen wechseln. Aufgrund ihrer hohen Fachkompetenz konnte sich die Lehrerin für Informatik und Betriebswirtschaftslehre für eine dort ausgeschriebene Stelle erfolgreich bewerben. "Wir verlieren IT-Know-how" so Hans-Jörg Fink bei der Verabschiedung. Gleichzeitig bekundete er großen Respekt für diesen beruflichen Schritt.

Studienrätin Sabine Lehner-Koschel wechselt von der WGS an die Mathilde-Weber-Schule in Tübingen. Fink bedankte sich bei der Lehrerin für Deutsch und katholische Religion für die ausgezeichneten Leistungen der vergangene Jahre. "Mitunter kritisch, aber stets konstruktiv" habe sich die Kollegin in ihrer Aufgabe als Beauftragte für Chancengleichheit in besonderem Maß engagiert.

An das Gymnasium Ebingen wechselt Studienrätin Dr. Martina Bezner. Nach drei Jahren an der Kaufmännischen Schule endet die Abordnung der Lehrerin für Französisch und Deutsch. "Es war stets ein Genuss, Sie im Unterricht sehen zu dürfen" betonte der Schulleiter.

Nach zwei herausfordernden Jahren im VABO (Vorbereitungsjahr für Ausbildung und Beruf ohne ausreichende Deutschkenntnisse) wechselt Anna Stapel an das Firstwaldgymnasium nach Kusterdingen "Sie haben die Arbeit mit den jungen Flüchtlingen erstklassig gemeistert" – auch wenn mitunter erhebliche "pädagogische Standfestigkeit" gefragt war - so der Leiter der WGS."  

2018 07 25 Abschied Kollegen

 

Karriere durch Ausbildung – Staatlich geprüfte Betriebswirte schließen erfolgreich ab

Albstadt-Ebingen. 20 Staatlich geprüfte Betriebswirtinnen und Betriebswirte blickten nach drei Jahren berufsbegleitender Ausbildung mit Stolz auf die vergangene Zeit zurück, in der sie wöchentlich an zwei Abenden sowie am Freitagnachmittag neben der Arbeit die Schulbank gedrückt und sich erfolgreich mit integrierter Fachhochschulreife fortgebildet haben. Der Abschluss „Staatlich geprüfter Betriebswirt“, der an der Walther-Groz-Schule in Teilzeitform angeboten wird, ist im Deutschen Qualifikationsrahmen mit dem Bachelor auf Niveaustufe 6 gleichgestellt, was die Bedeutung der beruflichen Weiterbildung ins rechte Licht rückt. Diese berufliche Aus- und Weiterbildung stellt die unersetzliche Basis für wirtschaftlichen Erfolg dar, einerseits für die Absolventen, da sie das berufliche Weiterkommen sichert sowie neue und interessante Aufgabenbereiche bis hin zum Teamleiter oder in Kombination mit der AEVO-Ausbildung zum Ausbilder eröffne, andererseits für die Betriebe, die natürlich von hochqualifizierten Arbeitnehmern profitieren.

Abteilungskoordinator Bernd Bender gratulierte den Absolventinnen und Absolventen herzlich zum erfolgreichen Abschluss der Fachschule und erinnerte mit kleinen Anekdoten an die vergangene Schulzeit. Absolventin Daniela Schröder dankte im Namen der ganzen Klasse den Lehrerinnen und Lehrern, die sie auf dem Weg begleitet und unterstützt haben. Nach diesen drei anstrengenden Jahren, in denen oft nicht viel Zeit blieb für Familie oder Freunde darf man den Neubetriebswirten recht herzlich gratulieren und ihnen für die Zukunft alles Gute wünschen.

Den Abschluss „Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt(in) mit integrierter Fachhochschulreife“ haben erreicht:

Samira Ajrulovski, Lisa Amato, Vanessa Auer, Sina Baur, Andreas Belter, Petra Günthner, Manuel Hauff, Katrin Haug, Kai Kinastowski, Corinna Kleck, Melanie Knaisch, Svantje Lerche, Sophie Marie Ludwig, Florian Maier, Viktoria Miller, Stephan Recknagel, Alexandra Rib, Tobias Schötz, Daniela Schröder, Birgül Sehbaz

Einen Preis haben erhalten: Sophie Marie Ludwig, Daniela Schröder

Eine Belobigung haben erhalten: Lisa Amato, Vanessa Auer, Kai Kinastowski, Viktoria Miller, Tobias Schötz

Den Preis des Fördervereins „Simply the Best“ für den Jahrgangsbesten erhalten hat: Daniela Schröder

 2018 07 24 FBWT Abschluss

Wissen bedeutet Freiheit und die Macht zu Veränderung

Albstadt-Ebingen. 14 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Fremdsprachen feiern in einem Festakt ihren Abschluss und die vergangenen zwei Jahre, in welchen sie zusammen die Schulbank gedrückt haben.

Abteilungskoordinator Ulrich Hausmann beglückwünschte die Schülerinnen und Schüler zu ihrer neugewonnenen Freiheit, die nach dem Schulabschluss locke und über die sich mit großer Sicherheit jeder der Absolventinnen und Absolventen freue. Er zitierte den spanischen Jesuiten und Philosophen Baltasar Gracian y Morales, der den Spruch prägte, die Freiheit sei der Zwang, sich entscheiden zu müssen. Wie passen Freiheit und Zwang zusammen? Um sich in dieser Welt behaupten zu können, um sich einen festen Stand zu schaffen, müsse man Entscheidungen treffen – und dies sei der sprichwörtlich entscheidende Punkt. Ohne Entscheidungen sei es unmöglich, seinen festen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich selbst von anderen abzuheben. Für diese Entscheidungen brauche es in erster Linie eines: Wissen. Mit dem in den vergangenen zwei Jahren erworbenen Wissen, ob nun in Fächern wie Betriebswirtschaftslehre, den Fremdsprachen oder Biologie, seien die Schüler auf diese Herausforderung bestens vorbereitet. Sie können sich international verständigen, seien für das Berufsleben gewappnet und würden mit ihren Fähigkeiten praktisch den europäischen Gedanken der Völkerverständigung leben. Der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Eppler sprach ebenfalls seine Glückwünsche aus und gab den Schülern einen ähnlichen Auftrag mit auf den Weg. Er berief sich auf einen Artikel von Guido Bohsem, einem Korrespondenten der Süd-West-Presse. Dieser hat den Eindruck, dass Deutschland momentan seine Unbefangenheit, seine Begeisterungsfähigkeit und sein Selbstvertrauen verloren habe und sich in einer Art Wohlstands-Jammertal befände, aus dem es nur schwer herauszukommen scheine. Die Welt erkenne Deutschland derzeit nicht wieder. Wolfgang Eppler wünschte den Absolventinnen und Absolventen, dass sie sich nicht auch im Jammern um Belanglosigkeiten verlieren, sondern die Herausforderungen mit dem erworbenen Wissen und viel Mut anpacken sollen. Nur so komme wieder ein neuer Wind in die Gesellschaft, nur so werde die Gesellschaft aus ihrer Trance gerissen und Deutschland gewinne weltweit wieder an Ansehen.

Diesen Auftrag schienen die Absolventinnen und Absolventen sofort in die Tat umzusetzen, denn das restliche Programm war sehr kurzweilig und amüsant, mit einer Zeugnisvergabe für die Lehrer, tollen Gesangseinlagen und netten Gesprächen beim anschließenden Sektempfang.

Den FHS-Abschluss BKFR 2018 erreicht haben:

Lena-Lotta Bosio, Marilyne Bosio, Shania Dreer, Kader Emik, Kübra Erdogan, Delia Furone, Jennifer Gleim, Maximilian Huber, Kristina Janosevic, Marcus Nowotny, Zehra Öncü, Valeria Rib, Ali Kaan Saydam, Elisa Maria Vöhringer

Eine Belobigung haben erhalten: Lena-Lotta Bosio, Marilyne Bosio, Maximilian Huber, Marcus Nowotny

Die erfolgreichen Absolventen des Berufskollegs Fremdsprachen 2018.

 

Jürgen Hörr zum Studiendirektor befördert

An der Walther-Groz-Schule wurde vergangene Woche Jürgen Hörr zum Studiendirektor befördert. Seit Herbst 2016 leitet der gelernte Bankkaufmann die Abteilung Teilzeitschulen an der WGS. "Mit hohem Einsatz, ausgeprägtem Sachverstand und Umsicht", so der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Eppler, hat sich der frisch gebackene Studiendirektor seither in die neuen Aufgaben eingearbeitet. In seiner kurzen Würdigung hob der stellvertretende Schulleiter besonders die gelungene Neu-Ausrichtung der Fachschule für Betriebswirtschaft hervor. Zeitgleich hat Jürgen Hörr erste Schritte eingeleitet, um auch in der Kaufmännischen Berufsschule die Unterrichtsqualität auf weiter hohem Niveau zu sichern. Eppler gratulierte zur Beförderung und formulierte abschließend hohe Ansprüche: "nach den ersten zwei Jahren liegt die Latte hoch".

 

2018 07 24 Befoerderung Hoerr

Die WS-Mannschaft geht als Sieger vom Platz

 

Albstadt-Ebingen. 15 Absolventinnen und Absolventen der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft wurden feierlich verabschiedet.

 

Abteilungskoordinator Bernd Butz hieß die anwesenden Gäste herzlich willkommen und gratulierte den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem mittleren Bildungsabschluss. Er ließ die vergangenen zwei Jahre Revue passieren und wünschte den Schülern für ihre Zukunft alles Gute. Der Schulleiter der Walther-Groz-Schule, Hans-Jörg Fink, verglich in seiner Rede die Klasse mit der kroatischen Fußballnationalmannschaft, die trotz eines 0:1-Rückstandes nie ans Aufgeben dachten und so in einem kämpferischen Spiel das Blatt noch zum 2:1-Sieg wendeten. Die vergangenen zwei Jahre lassen sich sehr gut mit einem Fußballspiel vergleichen, so gibt es im übertragenen Sinne doch eine erste und eine zweite Halbzeit, es gibt mit Klassenlehrer Sebastian Krötz den Cheftrainer, der seine Mannschaft anspornt, es gibt mit Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Familie und Freunden das Team im Hintergrund, bestehend aus Co-Trainern, Sponsoren, Physiotherapeuten, Psychologen und Managern. Ohne dieses wären diese beiden Halbzeiten mit all der erforderlichen Anstrengung, den Höhen und Tiefen und der Mobilisierung der letzten Kraftreserven kurz vor Schluss schlicht unmöglich. Und auch hier gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Für alle Absolventinnen und Absolventen folgt nun die nächste Runde, ob sie die Schule weiter besuchen oder eine Ausbildung beginnen. Zunächst aber feierten die Absolventinnen und Absolventen ihren Erfolg mit ihren Gästen und ließen den Abend mit einer Dia-Schau und netten Gesprächen ausklingen.

 

Die zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft (WS) haben bestanden: Melina Basic, Saskia Blagojevic, Geraldine Dietrich, Jasmin Eisele, German Flad, Dorena Garaj, Svenja Heyer, Angelina Korn, Weronika Lazarz, Jacqueline Lindenau, Kevin Rapp, Sophie Schatz, Luca Streich, Madalina Tudor, Gianluca Viggiani

 

Einen Preis haben erhalten: Jasmin Eisele, German Flad, Luca Streich

 

Eine Belobigung hat erhalten: Sophie Schatz

 

Den Preis „Simply the Best“ des Fördervereins für den Jahrgangsbesten erhalten hat: Jasmin Eisele