Austausch mit Vlasim

Die Walther-Groz-Schule hat seit zwanzig Jahren eine Partnerschule in der Tschechischen Republik - genau genommen mit der Obchodni Akademie Vlasim.

Die Stadt Vlasim liegt ca. 60 km südöstlich von Prag. Im Herbst besuchen die tschechischen Schülerinnen und Schüler Albstadt und im Frühjahr sind die Deutschen in Vlasim zu Gast. 

Schulpartnerschaft mit Vlašim

Es war kurz vor den Sommerferien 1993, als Schulleiter Horst Kaiser in der GLK (Gesamtlehrerkonferenz) einen Brief vorlas, den das Ministerium an uns geschickt hatte und in dem eine tschechische Schule darum bat, mit einer Schule in Baden-Württemberg eine Schulpartnerschaft aufnehmen zu können. Unterschrieben war der Brief von einer „Direktorin Zabránská“ von der „Obchodní Akademie Vlašim“. Dem Ministerium war daran gelegen, der Bitte aus Tschechien nachzukommen. Nach kurzer Beratung entschied die GLK fast einstimmig, das Angebot aus Tschechien anzunehmen. Die einzige Gegenstimme kam ausgerechnet von Hans-Friedrich Hoffmann, dem späteren „Mr. Vlašim“. Im Herbst 1993 erwarteten wir dann an einem Freitagnachmittag die Lehrerdelegation aus der Tschechischen Republik in unserer Schule. Wir waren etwas nervös: Würde die Verständigung klappen, würden wir zusammenpassen, würden wir eine gemeinsame Ebene finden? Unsere Zweifel wurden schon am ersten Abend weggewischt:  Unsere vier Gäste (Frau Direktorin Jarmila Zabránská, Iva, Renata und Mirko) erwiesen sich als charmante und lebensfrohe Kolleginnen und Kollegen, mit denen wir ein nettes
Kennenlernwochenende verbrachten.

Der Gegenbesuch im März 1994 mit dem damaligen Schulleiter Horst Kaiser, Hans-Friedrich („Fritz“) Hoffmann, Wolfgang Rödler und Ulrich Teufel wurde zu einem unvergesslichen Wochenende. Bei diesem Besuch wurden die Grundlagen für den Schüleraustausch gelegt. Am Samstag, dem 18. März 1994 wurde der Vertrag über den regelmäßigen, jährlichen Schüleraustausch, wie er im Herbst 1993 angedacht worden war, unterschrieben. Im Herbst 1994 trafen die ersten Austauschschüler aus Vlašim in Albstadt ein,
unser Gegenbesuch erfolgte im Frühjahr 1995. Seitdem haben rund 380 tschechische und ebenso viele deutsche Schülerinnen und Schüler jeweils eine Woche in einer Partnerfamilie gelebt. Zwölf tschechische und zwanzig deutsche Lehrerinnen und Lehrer haben die jeweils andere Schule kennengelernt. Es sind Freundschaften entstanden, zumindest aber ist das Verständnis für den jeweils anderen geweckt worden. Interessante Programme mit  Stadtführungen, Besuchen in Kirchen und Schlössern sowie Betriebsbesichtigungen erweiterten den Horizont.

Nicht zuletzt die Schüler-Präsentationen der Tschechen in Albstadt und der Deutschen in Vlašim anlässlich des 10-jährigen Austauschjubiläums im Schuljahr 2003/04 haben das Wissen über einander vertieft. Hier wurden Themen zu Land und Leuten, Region und Stadt, Bildungssystem und zu der eigenen Schule bearbeitet und auf Schautafeln erläutert.

Just ins „Hunderter-Festjahr“ der WGS fällt nun das nächste Dekadenjubiläum der Verbindung zwischen Albstadt und Vlašim. Im zweiten Jahr organisiert der neue Vollzeitschulen-Abteilungsleiter Uwe Rütschle den Austausch. Nach wie vor begegnen sich im Herbst in Albstadt ein gutes Dutzend scheue und etwas skeptische deutsche und tschechische Jugendliche, um sich eine Woche später am Ebinger Bahnhof strahlend, sich herzend und ab und an auch ein paar Tränen verdrückend zu verabschieden. Auf ein Wiedersehen im nächsten Frühjahr in Vlašim!

Prag-2013Der Schüleraustausch ist aus dem Jahresablauf der Schule nicht mehr wegzudenken. Was kann die Völkerverständigung und damit letztlich den Frieden besser befördern, als wenn sich junge Leute verschiedener Nationen kennenlernen und gemeinsam interessante und fröhliche Tage verbringen.

Wir danken der ehemaligen Direktorin Jarmila Zabránská und auch dem neuen Direktor Dr. Jiří Tůma für ihre Unterstützung des Austausches und vor allem Iva Šmidová für ihren langjährigen und unermüdlichen Einsatz im Interesse der Schüler unserer beider Schulen.

Anne und Hans-Friedrich Hoffmann,
Uwe Rütschle

Betreuende Lehrerin
Annette Müller-Bengsch